Previous
Ehrung CDU Ratsmitglieder

Ehrung CDU Ratsmitglieder

Ratssitzung vom 01.10.2019

Bericht aus der STEA Sitzung am 25.09.2019

Bericht aus der STEA Sitzung am 25.09.2019

Grüne und SPD wollen über Grundschule Birk ohne Kostenschätzung für Alternativmodell entscheiden

Next

TERMINE:

12.11.2019, 18:00

Ausschuss für Stadtentwicklung

12.11.2019, 18:00 Uhr, RatssaalMehr

13.11.2019, 18:00

Ausschuss für Jugendhilfe

13.11.2019, 18:00 Uhr, RatssaalMehr

14.11.2019, 18:00

Ausschuss für Kultur, Sport, Generationen und Partnerschaften

14.11.2019, 18:00 Uhr, RatssaalMehr

27.12.2015

Der neue Vorstand des Ortsverbandes besetzt Position bei der Ortsteilentwicklung

v.l.n.r.: E. Temme, V. Hagmann, A. Vosen, W. Vosen, S. Janzen, G. Koch, H. Trimborn, A. Pfitzner, M. Schmitz

Im Rahmen einer Mitgliederversammlung am 14.12.2015 stellte der Vorsitzende des CDU Ortsverbandes Wahlscheid, Eberhard Temme,  seinen Rechenschaftsbericht über die politische Arbeit im Ortsverband der zurückliegenden zwei Jahre vor und gab einen Ausblick auf Schwerpunkte des kommenden, neuen Jahres 2016. Nach Entlastung durch die Mitgliederversammlung stellte sich der bisherige Vorstand geschlossen zur Wiederwahl und wurde ohne Gegenstimmen im Amt bestätigt. Eine gute Basis für das weitere politische Engagement. 

Vor allem gilt es im Rahmen der Ortsteilentwicklung kurz-, mittel- und langfristige Akzente zu setzen. Nachdem die Eckpunkte der CDU Wahlscheid für ein Entwicklungs- und Handlungskonzept bereits den Weg in den Rat der Stadt Lohmar gefunden haben, hat die CDU Wahlscheid nunmehr Eckpunkte für die weitere Ortsteilentwicklung der Dörfer und Weiler rund um den Aggerbogen von Dahlhaus bis Kreuznaaf und Ingersauel bis zum Schiefelbusch zusammengefasst, um auch hier klare Positionen zu beziehen.

Link zu den Eckpunkten für die weitere Ortsteilentwicklung

Link zu den Eckpunkten für eine Stadteilentwicklung des Ortsteils Wahlscheid

Nach oben

24.12.2015

Ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest

Nach oben

15.12.2015

Der erste Schritt ist getan

Landrat Sebastian Schuster, CDU (2. v. l)

Schnelles Internet - Landrat Sebastian Schuster nimmt in Berlin Förderzusage entgegen

Rhein-Sieg-Kreis (ke) – Aus den Händen von Bundesminister Alexander Dobrindt nahm Landrat Sebastian Schuster gestern (14. Dezember 2015) in Berlin den ersten Förderbescheid zum Breitbandausbau in Höhe von 50.000 Euro entgegen. Der Rhein-Sieg-Kreis ist eine der ersten 31 Kommunen und Landkreise, die in den Genuss der Förderung aus dem milliardenschweren neuen Programm des Bundes kommen. Mit den Fördermitteln können zunächst der weitere Ausbau des schnellen Internets geplant und die Antragsunterlagen für eine darüber hinausgehende Bundesförderung vorbereitet werden. Ein möglicher Ausbau von Breitbandnetzen ist damit noch nicht verbunden.

 „Schnelles Internet ist heute in fast allen Lebens- und Wirtschaftsbereichen unverzichtbar. Hochleistungsfähige Breitbandnetze gelten als die zentrale Infrastruktur des 21. Jahrhunderts. Daher freue ich mich sehr, dass wir mit den neuen Fördermitteln die Weichen stellen können, um den Breitbandausbau im Rhein-Sieg-Kreis noch weiter voranzutreiben“, betonte Landrat Sebastian Schuster anlässlich der Übergabe des Förderbescheides.

Bis Ende Januar 2016 wird nun der eigentliche Antrag nach der Richtlinie zur Förderung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland gestellt werden. Dieser wird den Ausbau aller unterversorgten Gebiete im Rhein-Sieg-Kreis beinhalten. Im Frühjahr soll dann möglicherweise schon eine Entscheidung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur fallen.

Im Rahmen des Förderprogramms des Bundes sollen unterversorgte Gebiete einen Netzzugang von mindestens 50 Mbit pro Sekunde erhalten. Mit dem neuen Programm wird der Netzausbau technologieneutral gefördert – der Fördersatz beträgt 50 bis 70 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Da das Bundesprogramm mit weiteren Förderprogrammen kombinierbar ist, kann der Eigenanteil der Kommunen auf bis zu 10 Prozent reduziert werden.

Nach oben

22.11.2015

Stadtteilentwicklung im Ortsteil Wahlscheid

Beschlussfassung im Stadtentwicklungsausschuss am 18.11.2015

 

Der CDU Ortsverband Wahlscheid veröffentlichte am 07. Oktober 2015 seine „Eckpunkte für ein Entwicklungs- und Handlungskonzept für Wahlscheid“. Diese Eckpunkte knüpfen an das vom Rat in 2012 beschlossene Stadtteilentwicklungskonzept „Wahlscheid 2021“ an und entwickeln dieses entlang der aktuellen Lageerfordernisse weiter. In der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses am 18. November 2015 wurde die Verwaltung einstimmig mit der Ausführung der durch die Koalition gemeinsam eingebrachten Eckpunkte beauftragt.

Hier der Link zum Antrag. 

Nach oben

17.11.2015

Vorstandswahlen im CDU Ortsverband Wahlscheid

CDU Ortsverband Wahlscheid
Restaurant "Auf dem Berge, Höffen"

 

Mitgliederversammlung des CDU Ortsverbandes Wahlscheid 

Mittwoch, den  14.12.2015, 19:00 Uhr

Restaurant  „ Auf dem Berge“ , Bonner Str. 54,  53797  Lohmar-Höffen

 

Alle Mitglieder der CDU im Ortsverband Wahlscheid sind dazu herzlich eingeladen. 

Alfred Vosen, Geschäftsführer
CDU Ortsverband Wahlscheid

 

21.10.2015

Erstaufnahmeeinrichtung in Wahlscheid

Die Stadt Lohmar bereitet das Wahlscheider Forum für die Aufnahme von Flüchtlingen vor. Das Amtshilfeersuchen der Bezirksregierung Köln war am Donnerstagabend in Lohmar, wie in allen Städten und Gemeinden des Rhein-Sieg-Kreises, eingegangen. Ab Mittwoch, 28. Oktober soll das Forum in Wahlscheid für die Erstaufnahme bereitstehen.

 

Hierzu findet am Dienstag, den 27. Oktober 2015, 20:00 Uhr in der katholischen Kirche St. Bartholomäus im Tal, Wahlscheider Straße 53 a, eine Bürgerinformation zur Erstaufnahme statt.

 

Hier der Link zur Informationsseite der Stadt:

http://www.lohmar.de/buergerservice-aktuelles-verwaltung-und-rat/aktuelles/pm1418-erstaufnahme-wahlscheid/

07.10.2015

Chancen wahrnehmen

Eckpunkte für ein Entwicklungs- und Handlungskonzept für Wahlscheid 

Der Rat der Stadt Lohmar hat am 18. Mai 2012 das Stadtteilentwicklungskonzept Wahlscheid 2021 beschlossen. Stadtentwicklung setzt langfristige Akzente und ist wesentlicher Teil einer verantwortungsvollen Zukunftsvorsorge. Gerade in Zeiten, in denen die Handlungsspielräume der Kommunen stark begrenzt und dringende, den Städten und Gemeinden zugewiesene Aufgaben zu erfüllen sind, gilt es die Stadtentwicklung auf das Notwendige und mittel- bis langfristig Erforderliche auszurichten. Bisher wurden als wesentliche Maßnahmen die Wahlscheider Straße und der Platz vor dem Wahlscheider Forum erneuert. Aufsetzend auf dem Erreichten gilt es, gemeinsam, parteiübergreifend die nächsten Schritte in die Wege zu leiten. Dabei sind vielfältige Weiterentwicklungspotentiale aufzugreifen und in den zuständigen Ausschüssen des Rates zu beraten. Der CDU Ortsverband Wahlscheid hat hierzu Eckpunkte für ein Entwicklungs- und Handlungskonzept für Wahlscheid erarbeitet und der Verwaltung der Stadt Lohmar zur Verfügung gestellt, um aktuelle Impulse für eine Stadtteilentwicklung des Ortsteils Wahlscheid zu geben. Insbesondere wird durch die vorgeschlagenen Maßnahmen eine erforderliche Weichenstellung für die weitere Siedlungsstruktur im Ortsteil Wahlscheid auch und gerade mit Blick auf anstehende Integrationsanstrengungen angeregt.

Link zu den Eckpunkten für ein Entwicklungs- und Handlungskonzept für Wahlscheid 

Nach oben

24.09.2015

Flüchtlinge in Lohmar - Stichpunkte zur Lage

Flüchtlingsentwicklung in Lohmar

Die Ratssitzung der Stadt Lohmar am 23.09.2015 stand im Zeichen der aktuellen Flüchtlingssituation. In seinem Bericht verdeutlichte Bürgermeister Horst Krybus die der Stadt auferlegten Herausforderungen, sprach mit klaren Worten bestehende Möglichkeiten aber auch Grenzen des derzeitigen Handelns an und warb um Unterstützung über Parteigrenzen hinweg für ein pragmatisches nach vorne gerichtetes Handeln.
(Link zur Rede von BM Krybus am Ende des Beitrags.) 

Aus Sicht der CDU-Fraktion im Rat der Stadt stellt sich die Lage wie folgt dar:
Kein Thema beschäftigt die Öffentlichkeit in Deutschland seit Wochen und Monaten so sehr wie die Asylsituation. Mit einer Entspannung ist vorerst nicht zu rechnen. Deutschland braucht beim Asylrecht dringend eine offene und menschliche, aber ebenso konsequente Politik, die der aktuellen Dimension der Herausforderung entspricht. NRW wird offenbar im Bundesgebiet dazu ausersehen, über den Königssteiner-Schlüssel hinaus weitere Flüchtlinge aufzunehmen. Nicht ohne Grund sprechen die Kommunen schon vom „Asylnotstand".

Bund, Länder und Kommunen sind bei diesen Themen gleichermaßen eingebunden. Eines ist aber trotz aller Unübersichtlichkeit klar: Die Letzten in der Kette, die am Ende für alles geradestehen müssen, sind - wie oftmals - die Kommunen.

Wir müssen daher alle Kraft darauf verwenden, jetzt die hier ankommenden Flüchtlinge menschlich aufzunehmen, ihnen Schutz, Verpflegung und Unterkunft zu gewähren und - sofern sie bleiben können und wollen - ihnen beim Einleben in unsere Gesellschaft und in unsere Kultur Hilfestellung zu geben. Daher ist es auch geboten, bereits jetzt die Unterbringung in dauerhafte Wohnungen z.B. mit den Mitteln des sozialen Wohnungsbaus in Angriff zu nehmen.

Zu welchen Bedingungen, mit welchem Standard, das muss man sehen. Wir hoffen, dass die Regierungen in Bund und Land schleunigst Erleichterungen gesetzlich regeln, damit die Hilfe schnell und effizient umgesetzt werden kann. Dabei muss auch klar sein, dass man die Grenzen der Belastbarkeit deutlich machen muss. Wir werden den Bürgermeister und auch die vielen ehrenamtlichen Helfer zielgerichtet nach Kräften unterstützen. Dies sollte jetzt zuvorderst Ziel aller im Rat vertretenen Parteien und Gruppierungen sein.

 

Eberhard Temme
Vorsitzender CDU OV Wahlscheid
 
Weiterführende Links:
Rede BM Krybus am 23.09.2015 im Rat der Stadt Lohmar

http://www.lohmar.de/buergerservice-aktuelles-verwaltung-und-rat/aktuelles/pm1390-fluechtlingssituation/

http://www.lohmar.de/uploads/media/pm1390-Praesentation-Fluechtlinge.pdf

15.09.2015

Tagespflege – ein Instrument der teilstationären Versorgung


„Die Tagespflege wird in der Regel von Pflegebedürftigen in Anspruch genommen, deren Angehörige tagsüber berufstätig sind. Darüber hinaus bietet sie für pflegende Angehörige von Menschen mit einer Demenzerkrankung oft eine bedeutende Entlastungsmöglichkeit. Die Pflegebedürftigen werden meist morgens abgeholt und nachmittags zurück nach Hause gebracht.“

 

Hierzu mehr:  http://www.bmg.bund.de/glossarbegriffe/t-u/tages-und-nachtpflege.html 

 

Der Bedarf
Auch im Rahmen der Evaluierung der „Pflegeplanung des Rhein-Sieg-Kreises 2013“ durch die Verwaltung der Stadt Lohmar wird auf die Notwendigkeit der Einrichtung von Tagespflege als ein wichtiges Instrument der teilstationären Versorgung hingewiesen.  Zitat:  „Deshalb sollten – auch im Stadtgebiet Lohmar – zukünftige Pflegeheimprojekte über die stationären Plätze und Plätze für „Betreutes Wohnen“ hinaus insgesamt bis zu 12 Tagespflegeplätze beinhalten“. Ein Schritt in die richtige Richtung. Hinsichtlich der aktuellen und sich abzeichnenden Entwicklung im Bereich der teilstationären Versorgung erscheint die Bedarfsprognose der Verwaltung als sehr moderat und wird  am tatsächlichen Bedarf zu spiegeln sein.

Der zentrale Leitgedanke:   „ambulant vor stationär versorgen“ 

 

Tagespflege – häufig gestellte Fragen 

Wie kann die Kommune Tagespflege realisieren/ unterstützen?
Einrichten/ Fördern von Tagespflegeplätzen bei der nächsten baulichen Maßnahme zur Einrichtung eines Seniorenheimes.
Einrichten/ Fördern einer Tagespflegegruppe in einer bestehenden Senioreneinrichtung.
Bereitstellen einer Immobilie für einen privaten Träger oder ambulanten Pflegedienst . Der bezahlt Miete und führt in Eigenregie die Tagespflege durch. (Einrichtung  ggf. in Kombination/ in räumlicher Nähe zu einem Seniorentreffpunkt)

Was braucht eine Tagespflegeeinrichtung an Räumen?
Eine Tagespflegegruppe (10 -12 Plätze) braucht eine Gemeinschaftsküche, einen Raum für gemeinsame Aktivitäten, einen Ruheraum und einen Raum für das Personal.

Wie erreicht man die Tagespflegestätte?
Es können Fahrdienste in Anspruch genommen werden. Die Kosten werden je nach Bedingung von der Pflegekasse übernommen. (siehe auch: Wie wird Tagespflege finanziert?)

Welche Aktivitäten gibt es in einer Tagespflegeeinrichtung?
Eine Auswahl an Aktivitäten, die ein Seniorentreffpunkt anbietet, kann auch in der Tagespflege stattfinden. Z.B. Arztbesuche, Behördengänge oder Friseurbesuche können je nach Personal oder Anzahl von ehrenamtlichen Helfern durchgeführt/ unterstützt werden.

Aus welchen Gründen wird Tagespflege in Anspruch genommen?
Damit die „pflegende“ Generation die Möglichkeit hat, Berufstätigkeit und Pflegesituation zu vereinbaren.(Ähnliche Ausgangssituation wie bei Kindertagespflege, Kindertagesstätten und OGATAS)
Als tagesstrukturierende Maßnahme, damit der ältere Mensch Beschäftigung und eine Aufgabe findet. 
Um Fähigkeiten zum Erhalt der Alltagskompetenz zu trainieren.
Damit eine Pflege im häuslichen Bereich noch von Angehörigen (ältere Kinder oder Partner) geleistet werden kann. (Leitgedanke: „ambulant vor stationär“) 
Eine Möglichkeit der Vereinsamung zu entgehen.

Wie wird Tagespflege finanziert?
Die Plätze/ Aufwendungen werden vom Nutzer selbst oder bei gegebener Anspruchsvoraussetzung durch Gelder der Pflegekasse bezahlt.

Mehr unter: http://www.bmg.bund.de/service/pflegeleistungs-helfer.html
(klicken Sie sich durch....)

 

Für Ihre Fragen und Anregungen:
waltraud.vosen@Spamschutz.cdu-lohmar.de

 

 

Weiterführende  Links:

„Pflegeplanung 2013 des Rhein-Sieg-Kreises“
 http://www.rhein-sieg-kreis.de/imperia/md/content/cms100/buergerservice/aemter/amt_50/50-21/pflegeplan_2013.pdf

Beschlussvorlage BV_14_0203_„Evaluierung Pflegeplanung 2013“ vom 27.10.2014
 http://session.lohmar.de/bi/getfile.php?id=33498&type=do 

„Pflegeplanung 2015-2030 - Vorschläge der Seniorenvertretung Lohmar“  vom 20.02.2015
 http://unser-quartier.de/slr-lohmar/files/2015/09/Pflegeplanung-2015_V5-mit-Kurzfassung-WZ.pdf

 

 

Nach oben

31.08.2015

Wahlscheider Kirmes 2015 - Impressionen

Bei herrlichem Sommerwetter erlebten die Besucher auf der Wahlscheider Festmeile mit der Korsofahrt und dem Schörreskarrenrennen zwei traditionelle  Höhepunkte, die es wieder in sich hatten.  Pünktlich um 21:30 Uhr war es dann soweit: der Aggerbogen erstrahlte im Glanz des Höhenfeuerwerks. Hier einige Impressionen ....

29.08.2015

Fassanstich bei der Wahlscheider Kirmes

Bürgermeister Krybus beim traditionellen Fassanstich

Vor gut gefüllten Reihen auf dem Festplatz gab Bürgermeister Horst Krybus heute zum zweiten Mal den Startschuss für das weltliche Treiben auf der Wahlscheider Festmeile. 

 "O'zapft is!" 

Zuvor wurde die Kirmes wie in jedem Jahr mit einem ökumenischen Moritatengottesdienst eröffnet, der besonders an die schlimmen Ereignisse aus der dunklen Vergangenheit der Gemeinde Wahlscheid erinnerte. So wurden niederländische, ukrainische und polnische Zwangsarbeiter im Januar 1945 am Bahnhof Wahlscheid durch einen Fliegerangriff getötet und unwürdig, namenlos beerdigt.

"Immer und immer wieder erinnern, damit Frieden bleibt" 

Das war die Botschaft, die den Teilnehmern verstärkt durch die professionell vorgetragene Moritat mit auf den Weg gegeben wurde. Und sie kam an.

28.08.2015

CDU begrüßt nahtlose Fortführung der Postagentur in Wahlscheid

Ortsverband Wahlscheid

Der Vorsitzende des CDU Ortsverbandes Wahlscheid und Vorsitzende der CDU Fraktion in Lohmar Eberhard Temme erklärt:
„Wir begrüßen, dass ab 1. Oktober in Lohmar Wahlscheid in dem Geschäft „Frauenzimmer“ von Frau Nina Fischer eine Postagentur vorhanden ist. Damit wird es auch künftig eine Postagentur geben, in der Brief- und Paketdienste angeboten werden und auch Leistungen der Postbank. Die Schließfächer werden leider entfallen. Die CDU hatte sich an die Deutsche Post AG gewandt, als vor den Sommerferien gerüchteweise und in der Presse bekannt geworden war, dass das Vertragsverhältnis mit der bisherigen Agentur nicht fortgesetzt wird.“

25.08.2015

Verkehrssituation in Neuhonrath entzerren

Kreistagsabgeordneter M. Schmitz (r.) mit Bürgermeister Horst Krybus und CDU Fraktionsvorsitzendem E. Temme (l.)

Die Ortseinfahrt nach Neuhonrath ist Gegenstand einer Anfrage der CDU-Kreistagsfraktion auf Anregung von Matthias Schmitz. Der Lohmarer Kreistagsabgeordnete sieht täglich die Probleme, die durch die besondere Situation Neuhonraths entstehen. „Wir haben hier einen der großen Orte Lohmars mit der größten Grundschule der Stadt, dabei aber nur eine Zufahrt zur Bundesstraße. Da drängt sich alles zusammen.“

Matthias Schmitz liegt dabei besonders die Sicherheit der Fußgänger am Herzen: „Die Tatsache, dass die Bushaltestelle der vielgenutzten Linie 557 (Siegburg – Overath) genau an der Kreuzung der B 484 mit der Ortszufahrt der K 16 liegt, führt genau an dieser Engstelle auch zu viel Fußgängerverkehr. Insbesondere zum morgendlichen Schulanfang fahren hier aber auch sehr viele Autos ein und aus. Hierdurch ist die Situation für die Fußgänger, die von und zu den Bushaltestellen gehen, sehr unübersichtlich.“
„Immer wieder kommt es hier zu gefährlichen Situationen“ schildert Schmitz die Lage. „Ich würde mich freuen, wenn hier die Verwaltung durch unsere Anfrage zu kreativen Ideen angeregt würde, wie man die Situation entschärfen könnte. Die Sicherheit der schwächsten Verkehrsteilnehmer, also der Fußgänger, muss endlich Priorität haben.“

18.08.2015

Nachgefragt

Ortsteil Lohmar-Scheid

Sicherer Überweg für Scheid gesucht!

Schmitz: „Ziel ist der Schutz der Fußgänger“ 
Auf Initiative des Lohmarer Kreistagsabgeordneten Matthias Schmitz fragt die CDU-Fraktion nach Möglichkeiten, einen sicheren Fußgängerüberweg in Scheid zu schaffen. Matthias Schmitz: „seit Jahren kämpfen die Bürgerinnen und Bürger für eine sichere Querung. Vor allen Dingen für die Schulkinder im Ort stellt die L 84 in ihrem jetzigen Zustand ein kaum zu überwindendes Hindernis dar.“
Zwar gilt auf dem Streckenabschnitt durch Scheid eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h, die aber augenscheinlich nur wenig Beachtung findet. Schmitz weiter: „Wir wollen von der Kreisverwaltung wissen, wie die Chancen für einen Zebrastreifen an dieser Stelle stehen und welche Alternativen es hierzu gibt. Ziel muss sein, einen sicheren Überweg zu schaffen. Da wäre ein Zebrastreifen einer von mehreren möglichen Wegen zum Ziel.“

24.05.2015

Künftige Breitbandversorgung der Ortsteile am Aggerbogen

Im Rahmen unserer Osteraktionen hat der Ortsverband Wahlscheid auch das Thema „Künftige Breitbandversorgung der Ortsteile am Aggerbogen“ aufgegriffen und über den Sachstand informiert. Die Gespräche an unserem Stand am Ostersamstag mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern der Ortsteile am Aggerbogen, haben deutlich gezeigt, wie wichtig und dringend Ihnen eine sichere und gesicherte Breitbandversorgung ist. Uns auch.

CDU Antrag vom 20. April 2015

Auf Initiative des CDU Ortsverbandes hat die CDU Fraktion einen Antrag eingebracht, der Notwendigkeiten des proaktiven Handelns aufzeigt und die Chancen verdeutlicht, die durch die geplanten Programme des Bundes und der Länder zur Verbesserung der Breitbandversorgung bestehen.

Von Juli an will der Staat Milliarden in den Breitbandausbau stecken, denn bis 2018, so der politische Wille, soll flächendeckend schnelles Internet zur Verfügung stehen. Insofern kann man auf die seitens Bund und Land zu setzenden Eckpunkte für einen Ausbau und dessen Förderung gespannt sein. Folgt man der aktuellen Berichterstattung in den Medien, so werden die Kommunen gefordert sein, aktiv zu werden und Pläne für eine Realisierung vorzulegen. Ist der Plan gut, folgt Förderung. Darauf muss man sich vorbereiten; darauf ist der Antrag der CDU im Stadtentwicklungsausschuss ausgerichtet.

 

v.l.: S. Janzen, H. Zimmermann, E. Temme, W. Vosen

04.04.2015

Tradition verpflichtet - Osteraktion der CDU Wahlscheid

Es ist schon eine gute Tradition: am Samstag vor Ostern treffen sich Mitglieder des Ortsverbandes Wahlscheid auf der Wahlscheider Straße vor der Bäckerei Mylenbusch, um den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort zu kommunalpolitischen Fragen zu stehen.

Im Vorlauf hatte der CDU Ortsverband Wahlscheid einen Informationsflyer an die Haushalte verteilt und so ergaben sich wertvolle Anknüpfungspunkte für das persönliche Gespräch zu Themen wie Breitbandversorgung, Tagespflege und Stadtentwicklung. 

Neben Informationsmaterial und kleinen Aufmerksamkeiten gab es natürlich viele bunte, leuchtende Ostereier aus heimischer Region, über die sich Jung und Alt gleichermaßen freuten. 

23.03.2015

Lohmar – Stadt der Generationen, gemeinsame Perspektiven bis ins hohe Alter

Die CDU Fraktion Lohmar hat hierzu einen Arbeitskreis  gebildet, um weitere Impulse in diesem Themenfeld zu geben. Leitgedanke ist, die ambulante Pflege in der Familie zu stärken und den Einstieg in die Pflegesituation für Angehörige zu erleichtern. Neben dem schon  bestehenden ehrenamtlichen  Engagement  ist ein auf die künftige demografische Struktur zugeschnittenes Angebot an Tagespflegeplätzen ein wichtiger Erfolgsfaktor. Ein Ziel des  Arbeitskreises um Waltraud Vosen, Marina Alke und Doris Kyri besteht darin, sowohl den Bürgern u. Bürgerinnen als auch den Entscheidungsträgern in der Stadt hilfreiches Wissen und Hintergründe bereitzustellen. Seniorenpolitik steht nicht allein. Vielmehr ist ein breiter Konsens erforderlich, damit der gesellschaftliche Wandel als  Herausforderung aller Generationen wirksam aufgegriffen werden kann. Dies beharrlich und mit Augenmaß verfolgt, kann ein bedeutsames Moment darstellen, welches unser Lohmar für die Zukunft noch attraktiver macht.

Für Ihre Fragen und Anregungen:
waltraud.vosen@Spamschutz.cdu-lohmar.de

Nach oben

Kontakt:

Eberhard Temme, Vorsitzender
CDU Ortsverband Wahlscheid
eberhard.temme@cdu-lohmar.de